Fragen zu allgemeinen Funktionsweisen

F: Die Werte des Außensenders werden an meinem Funkthermometer bzw. meiner Funkwetterstation leider nicht mehr angezeigt. Was ist zu tun?

A: In diesem Fall sollte eine komplette Neuinbetriebnahme aller Geräte (Basis & Sender) durchgeführt werden. Bitte gehen Sie hierfür folgendermaßen vor.

  • Platzieren Sie die Geräte am besten nebeneinander (ca. ½ Meter Abstand) vor sich auf einem Tisch und entfernen Sie aus beiden Geräten für einige Zeit die Batterien.
  • Bitte stellen Sie während dessen sicher, dass in allen Geräten ordnungsgemäße 1,5 V. Batterien genutzt werden (keine Akkus oder schwache Batterien) und ersetzten Sie diese wenn notwendig.
  • Entnehmen Sie der Gebrauchsanweisung (kann auch im Servicebereich herunter geladen werden) die Reihenfolge, in der die Batterien in die Geräte eingelegt werden müssen (erst Basisstation dann Sender oder erst Sender und dann Basisstation).
  • Legen Sie anschließend die Batterien in das erste und einige Sekunden später in das nächste Gerät ein. Beachten Sie bitte während und auch direkt nach der Inbetriebnahme keine Taste zu betätigen, da bei vielen Wetterstationen hierdurch der Suchvorgang abgebrochen wird.
  • Wir empfehlen, die Geräte nun noch einige Zeit nebeneinander laufen zu lassen und zu beobachten, ob der ordnungsgemäße Betrieb dauerhaft gegeben ist. Anschließend können die Geräte wieder wie gewohnt platziert werden

Solle der Außensender ein eigenes Display besitzen und auf diesem bereits trotz ordnungsgemäßer Batterien keine korrekte Anzeige erfolgen, muss leider direkt von einem Defekt ausgegangen werden.

F: Der Außensender meines Gerätes fällt immer wieder aus und wird nicht angezeigt. Eine Neuinbetriebnahme wurde wie empfohlen durchgeführt und auch die Batterien wurden bereits geprüft.

gegebenenfalls auch

Das Gerät hatte aber an diesem Standort bereits längere Zeit ordnungsgemäß funktioniert?!

A: In diesem Fall muss festgestellt werden ob entweder eine Fehlfunktion des Gerätes, oder aber eine lokale Störung des Funksignals vorliegt. Beides kann durchaus auch erst im Laufe der Zeit auftreten. Um eine Funkstörung am eigentlichen bzw. gewünschten Standort auszuschließen empfehlen wir, die Geräte nebeneinander neu in Betrieb zu nehmen und auch nebeneinander zu beobachten. Auch wäre es gegebenenfalls sinnvoll, die Geräte einmal mit an einen großräumig anderen Standort (Arbeit, Verwandte oder Bekannte) zu nehmen, um festzustellen ob das Gerät dort möglicherweise einwandfrei funktioniert.

Wenn die Geräte nebeneinander und/oder an einem fremden Standort korrekt arbeitet und nur am eigentlichen bzw. gewünschten Standort ausfällt, liegt eine lokale Funkstörung vor. In diesem Fall müsste eine Standortveränderung von Basisstation und/oder Sender erfolgen. Sollten die Geräte auch nebeneinander oder an großräumig anderen Standorten die Verbindung verlieren, muss leider von einer Fehlfunktion ausgegangen werden.

F: Auf dem Display meiner Station wird anstelle von Messwerten "OF.l" angezeigt, was soll ich machen?

A: In diesem Fall sollte eine komplette Neuinbetriebnahme durchgeführt werden. Sollte anschließend noch immer "OF.l" anzeigt werden, muss leider von einem Defekt ausgegangen werden. Diese Fehlermeldung wird angezeigt wenn der entsprechende Sensor keinen plausiblen Messwert ermitteln kann (außerhalb des Messbereiches / Fehlfunktion des Sensors / Defekt).

F: Meine neues Messgerät mit Kleidungsempfehlungen (Wetter-Boy, Weather-Kitty, Meteo-Max usw.) funktioniert nicht. In der Anzeige des Wettermänchens werden alle Segmente auf einmal angezeigt?! oder auch Meine Weather-Kitty, bzw. Wetter-Boy hat 3 Arme und alles gleichzeitig an?!

A: Es ist zu beachten, dass die Kleidungsempfehlung im Wesentlichen auf der Außentemperatur basiert, welche die Basisstation auf Kanal 1 empfängt. Es ist also für eine korrekte Anzeige der Kleidungsempfehlung notwendig, den Sender der die Außentemperatur ermittelt, auf Kanal 1 einzupflegen. Wird keine Temperatur auf Kanal 1 empfangen oder auch eine Innenraumtemperatur, so erfolgt eine falsche Kleidungsempfehlung.

F: Bei meiner Funkwetterstation baut sich die Luftdruckverlauf stetig neu auf, ist das normal?

A: Ja, der Neuaufbau des Luftdruckverlaufes ist völlig normal und bei fast allen unseren Funkwetterstationen mit Luftdruckverlauf Standard. Diese Funktion lässt sich nicht deaktivieren.

F: Meine Funkwetterstation mit einzelnem Wettersymbol, zeigt nie das richtige Symbol für das Wetter an. Wenn schönes Wetter ist, dann zeigt sie Regen an usw.. Was stimmt da nicht?

A: Diese Wetterstationen besitzen eine Symbolvorhersage, welche auch symbolisch zu verstehen ist.
Eine Regenwolke beispielsweise bedeutet demnach nicht tatsächlich Regen.
Dieses Symbol wird angezeigt wenn der Luftdruck fällt bzw. über einen bestimmten Zeitraum gefallen ist und somit in den nächsten 12-24 Stunden eine Wetterverschlechterung zu erwarten ist.

F: Mein TFA-Messgerät weist im Vergleich zu einem weiteren Gerät eine große Messdifferenz auf. Welchem Gerät ist nun zu vertrauen und kann man da etwas nachjustieren?

A: Um die Genauigkeit der Geräte zu prüfen gehen Sie bitte wie folgt vor:

  • Platzieren Sie bitte beide Geräte und möglichst noch ein drittes Vergleichsgerät bei gleichen Verhältnissen und in gleicher Höhe nebeneinander und geben Sie den Geräten ausreichend Zeit sich zu akklimatisieren. Berücksichtigen Sie bitte die jeweilige Toleranz der Messgeräte. Bei TFA-Produkten erfahren sie die Toleranzangabe in der Regel aus der Gebrauchsanweisung und/oder auf der Verpackung.
  • Bei beispielsweise einem Vergleich von zwei Geräten mit jeweils +-1°C Toleranz könnte (im Extremfall) eine Differenz von bis zu 2°C möglich sein. Daher empfiehlt es sich, möglichst noch ein drittes Gerät mit einzubeziehen.
  • Sollte die Toleranz Ihres TFA-Gerätes überschritten werden, bitten wir Sie, nach Möglichkeit die Garantie in Anspruch zu nehmen. Analoge Geräte können in der Regel einfach nachjustiert werden. Bei den elektronischen Messgeräten ist meist (wenn in der Gebrauchsanweisung nicht anders angegeben) eine Kalibrierung nicht möglich.

 

F: Ich habe ein analoges Hygrometer, das ich schon lange benutze und habe mir ein neues Hygrometer gekauft. Die beiden Geräte weichen nun aber stark voneinander ab. Welches stimmt nun?

A: Analoge Hygrometer sollten regelmäßig "regeneriert" werden um eine möglichst präzise Messung zu gewährleisten. Hierzu sollte das Hygrometer regelmäßig in ein feuchtes Tuch eingeschlagen werden (z.B. alle 6 Monate für 15 Min.).
In der Regel sollte unter diesen Bedingungen eine Luftfeuchte von ca. 95-99% rH erzielt werden. Wenn dies nicht der Fall ist, sollte man nach der Regenerierung das Hygrometer neben einem Referenzhygrometer platzieren, akklimatisieren lassen, miteinander Vergleichen und anschließend entsprechend nachjustieren (ein feuchtes Tuch ist als Referenz nicht unbedingt geeignet).
Elektronische Hygrometer sind diesbezüglich nicht betroffen und müssen/können in der Regel nicht nachjustiert werden.

F: Warum muss ich den relativen Luftdruck bei einem Gerät nach der Inbetriebnahme einstellen und woher bekomme ich hierfür einen aktuellen Referenzwert?

A: Bei einem Barometer muss nach einem Standortwechsel oder nach einer Inbetriebnahme der aktuelle Referenzwert justiert werden, damit das Gerät auf die aktuelle Höhenlage und Wetterlage korrekt eingestellt ist. Den aktuellen Referenzwert erfahren Sie über das Internet, bei öffentlichen Behörden oder Ihrem Wetterdienst.

 

Fragen zu WetterDirekt Geräten


F: Entstehen beim Kauf eines WETTERdirekt-Gerätes irgendwelche Folgekosten für die aktuellsten Wetterinformationen?

A: Nein. Der Empfang der aktuellsten Wetter-Informationen ist bei allen WETTERdirekt-Geräten beim Kauf inbegriffen. Es entstehen für die Wetter-Informationen keine Abo-Kosten oder ähnliches.

F: Wie lange werden die Wetterdaten noch ausgesendet und wer garantiert dafür?

A: Die Firma WIS / WetterInfoService hat mit dem Netzbetreiber einen Vertrag geschlossen, der die Aussendung der Wetterdaten noch 3 Jahre nach der Kündigung garantiert.

F: Leider werden bei meinem WETTERdirekt-Gerät auch nach längerer Wartezeit (mindestens 6 Stunden) keine Daten empfangen.

A: In diesem Fall müsste generell geprüft werden, ob am gewünschten Standort möglicherweise aktuell ein Funkproblem besteht oder aber eine Fehlfunktion des Gerätes vorliegt. Um den Verdacht einer lokalen Funkstörung zu bestätigen oder auszuschließen, nehmen Sie die Station einmal mit an einen großräumig anderen Standort (Arbeit, Verwandte oder Bekannte). Falls das Gerät dort einwandfrei funktioniert, sollte man versuchen, am eigentlichen Aufstellort durch eine Standortveränderung eine Position zu finden, an der ein besserer Empfang möglich ist. Bitte beachten Sie hierbei auch den Punkt „Übertragungsprobleme" in Ihrer Gebrauchsanweisung.


F: Mein Außensender wird am Basisgerät nicht mehr angezeigt.

A: In diesem Fall müsste eine Neuinbetriebnahme mit beiden Geräten (Basis & Sender), wie in der Gebrauchsanweisung beschrieben, durchgeführt werden. Bitte beachten Sie hierbei, dass ein vorübergehender Verlust des Außensenders nach der Inbetriebnahme normal ist. Zum Empfang von Wetterdaten, Datum & Uhrzeit wechselt der Empfänger der Station zu einer anderen Frequenz. Erst wenn diese Daten erfolgreich empfangen wurden, erscheint die Außentemperatur wieder auf dem Display.

F: Nach einem Batteriewechsel bei der Basisstation wird mein Funkaußensender nicht mehr empfangen?

A: Ein IT-Funkaußensender lässt sich nur innerhalb von 4 ½ Stunden nach seiner Inbetriebnahme einpflegen. Ein Batteriewechsel beim Basisgerät oder auch beim Sender sollte daher immer zusammen mit einer Neuinbetriebnahme beider Geräte durchgeführt werden.

F: Wie kann ich feststellen, wann und von welcher Empfangsregion meine aktuellen Wetterdaten stammen?

A: Im Set-Einstellungsmodus können Sie Ihre Empfangsregion abrufen. Halten Sie hierzu die „Set“-Taste gedrückt und betätigen Sie diese anschließend so oft, bis die letzten empfangenen Wetterdaten blinken und die Empfangsregion auf dem Display anstatt der Außentemperatur angezeigt wird. Bitte beachten Sie diesbezüglich auch die Angaben in Ihrer Gebrauchsanweisung.

F: Bei meiner WETTERdirekt-Station mit Anzeige der Tagesabschnitte wird nie der aktuelle Tagesabschnitt angezeigt.

A: In der Regel haben Sie bei allen WETTERdirekt-Stationen mit Anzeige der Tagesabschnitte die Möglichkeit, diese manuell durchzuschalten. Im normalen Anzeigemodus wird jedoch immer der kommende (auf den aktuellen Tagesabschnitt folgende) Zeitbereich angezeigt.

F: Weshalb hat meine Uhrzeit teilweise eine Abweichung von über einer Minute, diese kommt doch über Funk?

A: Es ist korrekt, dass die Uhrzeit per Funk übermittelt wird. Allerdings wird diese zusammen mit den Wetterdaten übermittelt und besitzt eine zulässige Toleranz von +/-2 Minuten. In der Regel ist die Abweichung aber geringer als eine Minute.

F: Bei meiner WETTERdirekt-Landkreisstation verschwindet immer wieder die Vorhersage und die Station fordert mich auf, einen neuen Landkreis auszuwählen.

A: WETTERdirekt-Stationen sind so programmiert, das grundsätzlich das stärkste Empfangssignal zur Regionen-Erkennung herangezogen wird. In der Regel ist das auch das Signal der eigenen Region. Manchmal befindet sich eine WETTERdirekt-Station aufgrund einer außerordentlich guten Empfangsposition in der Reichweite von mehreren Signalen und empfängt das Signal einer Nachbarregion zeitweise sogar besser, bzw. stärker als das der eigenen Region. Wenn in diesem Fall der gewählte Landkreis nicht in der Auswahlliste von beiden Regionen vorhanden ist, wird eine Neueinstellung gefordert. Hier gibt es nur die Möglichkeit, entweder einen Landkreis auszuwählen, der in beiden Funkregionen ausgesendet wird, oder aber den Standort zu verändern, um möglichst dem Funksignal der benachbarten Region aus dem Wege zu gehen. Eine manuelle Einstellung bzw. Fixierung der Region ist leider nicht möglich.

F: Warum werden bei mir zeitweise die Daten einer Nachbarregion angezeigt?

A: In Ausnahmefällen kann es vorkommen, wenn das Funksignal aus der eigenen Region nur schwach empfangen wird und zeitgleich ein Funksignal aus einer Nachbarregion atmosphärisch begünstigt stärker vorhanden ist, dass in diesem Fall die Daten einer Nachbarregion empfangen werden. Gerade in Grenzlagen kann es öfter zu Überschneidungen kommen.

F: Kann ich meine WETTERdirekt-Station auch außerhalb Deutschlands betreiben (z.B.: im Urlaub)?

A: Die Wetterdaten der WETTERdirekt-Geräte werden über ein rein nationales, satellitengestütztes Funknetz übertragen. Außerhalb Deutschlands ist eine Nutzung der WETTERdirekt-Geräte daher nicht möglich.

F: Besteht die Möglichkeit, zusätzliche Sender an mein WETTERdirekt-Gerät anzuschließen?

A: Nein. Alle zurzeit erhältlichen WETTERdirekt Geräte können nur den einen, mitgelieferten Funk-Außensender empfangen.

F: Wieso wird bei meiner WETTERdirekt Station bei der Ganztagesanzeige selbst in der Nacht das Wettersymbol immer nur mit einer Sonne angezeigt?

A: Bei WETTERdirekt-Stationen mit einer Ganztagesanzeige wird immer nur ein Symbol ausgesendet, das für den ganzen Tag gültig ist. Ein Wettersymbol mit Mond würde theoretisch nur ausgesendet werden, wenn der tatsächliche Nachtzeitraum größer ist als der Tagzeitraum. In der Praxis ist ein solcher Fall in Deutschland aber nie gegeben. Die Ganztagesanzeige erfolgt daher immer mit einem Tagessymbol – bei schönem Wetter mit Sonne.

F: Warum zeigt mein lokaler Temperatur-Außensender einen niedrigeren oder höheren Temperaturwert an als die vorhergesagten Min.Max.-Werte für die gesamte Region?

A: Bedingt durch lokale Einflüsse wie Abstrahlungswärme von Gebäuden, Gegenständen oder auch durch eine ungünstiger Platzierung des Senders kann der lokal gemessene Wert beeinflusst werden. Gerade in Regionen mit großen Höhenunterschieden oder besonderen Klimaverhältnissen kann es zu Abweichungen zu den vorhergesagten Min.Max.-Werten kommen.

F: Warum wird bei mir das Batteriesymbol angezeigt, obwohl meine Station bisher noch keine Daten empfangen hat?

A: Wenn das Gerät frisch in Betrieb genommen wird, schaltet der Empfänger auf dauerhaften Empfang, bis erstmalig Wetterdaten empfangen werden. Ist diese Situation aufgrund von Empfangsproblemen dauerhaft, werden die Batterien der Basisstation stark belastet und innerhalb weniger Wochen aufgebraucht sein. In diesem Fall sollte man versuchen, durch eine Standortveränderung eine Position zu finden, an der ein besserer Empfang möglich ist. Bitte beachten Sie hierbei auch den Punkt „Übertragungsprobleme“ in Ihrer Gebrauchsanweisung.

F: Die Vorhersage wird von wetteronline.de erstellt. Warum weichen dann die Vorhersagewerte auf wetteronline.de von den Werten meiner WETTERdirekt-Station ab?

A: Bitte beachten Sie, dass für die WETTERdirekt Geräte von wetteronline.de für alle 50 Regionen eine eigene separate Wettervorhersage erstellt wird. Dabei wird immer die komplette Region berücksichtigt. Ruft man die Wettervorhersage über wetteronline.de für beispielsweise seine Stadt ab, erhält man gezielt nur die lokalen Angaben für diesen Standort. Vergleicht man die Vorhersagewerte seiner Region mit Vorhersagewerten auf wetteronline.de werden daher zwangsläufig geringfügige Abweichungen auftreten.

FAQ zu WetterDirekt-Geräten: copyright: http://www.wetterdirekt.com/

FAQ zu den Wetterstationen NEXUS / SINUS / METEOTIME DUO:

F: Einer meiner Außensender (T/H, Regen oder Wind) wird überhaupt nicht oder auch nur zeitweise am Basisgerät empfangen und angezeigt. Was kann man tun?

A: Um einen Sender schnell wieder einzupflegen, stellen Sie zunächst sicher, dass dieser mit ordnungsgemäßen 1,5V Batterien bestückt ist. Platzieren Sie anschließend den Sender direkt neben der Station. Nun halten Sie bitte die "Pfeil nach unten"-Taste 3 Sek. gedrückt, um die manuelle Sendersuche zu aktivieren. Bitte beobachten Sie, ob der Sender, wenn er unmittelbar neben der Station steht und eine Beeinträchtigung durch Funkstörungen somit weitestgehend ausgeschlossen ist, wieder empfangen werden kann. Ist dies der Fall, liegt möglicherweise auf Distanz (bzw. am gewünschten Standort des Senders) aktuell eine Beeinträchtigen des Funksignals vor.

Auch kann in diesem Fall der Sender getestet werden, in dem man Ihn zeitweise unmittelbar neben einen der anderen Sender platziert (vorausgesetzt diese werden problemlos/dauerhaft empfangen). Sollte ein Sender auch mit dem manuellen Suchlauf nicht gefunden werden, müssen wir leider von einem Defekt ausgehen.

F: Besteht die Möglichkeit den kompletten Datenspeicher zu löschen, bzw. das Basisgerät auf den Auslieferungszustand zurückzusetzen?

A: Für einen Reset auf Werkseinstellung müssen folgende Schritte durchgeführt werden.

  • Drücken und halten Sie erst die "Snooze" und anschließen gleichzeitig auch noch die "Up"-Taste für 4 Sekunden gedrückt.
  •  Wenn dann das Hintergrundlicht zu blinken anfängt, können die beiden Tasten losgelassen werden. Nun drücken Sie bitte einfach die "Set"-Taste
  •  Die Nexus piept nun ca. 2 Minuten, die Sinus nur einige Sekunden lang. Anschließend nehmen Sie die Basisstation bitte außer Betrieb.
  • Nach einigen Minuten Pause kann die Station wieder in Betrieb genommen werden.

F: Beim Auslesen der Daten mit der Software erhalte ich immer die Fehlermeldung "x ist kein gültiger Gleitkommawert". Wie kann man dies beheben?

A: Die Gleitkomma-Fehlermeldung läst auf eine Unregelmäßigkeit im Datenspeicher schließen.
Wir möchten empfehlen gegebenenfalls die neueste Softwareversion aus dem Downloadbereich unserer Homepage herunter zu laden. Ab der Version 1.3 besitzt die Software eine automatische Korrektur für mögliche Unregelmäßigkeiten und auch ein Reparaturtool mit dem bereits vorhandene Unregelmäßigkeiten behoben werden können.

F: Funktioniert die Software auch mit Windows Vista? oder auch, Warum arbeitet die Software bei meinem PC mit Windows Vista nicht korrekt?

A: Die TFA-Nexus/Sinus-Software ist generell Windows Vista tauglich. Bitte stellen Sie aber
sicher, dass die TFA- Nexus/Sinus-Software für den ordnungsgemäßen Betrieb unter Vista mit Administrationsrechten ausgeführt wird. Einzig das Format der gewöhnlichen Help-Datei wird von Windows Vista leider nicht mehr unterstützt. Die Help-Datei ist allerdings nichts anderes wie die Gebrauchsanweisung, welche der Software auch als PDF-Datei beiliegt mit entsprechenden Verlinkungen.

F: Wie kann die Gesamtregenmenge in der Software zurückgesetzt werden?

A: Hierfür muss zuerst der Regensender einzeln neu gestartet werden (Batterien für 1 Minute entfernen und wieder einlegen). Direkt nach dem Neustart des Senders muss an der Basisstation der manuelle Sendersuchlauf aktiviert werden. Mit dem nächsten Datensatz, der gespeichert wird, ist die Gesamtregenmenge auf 0 zurückgesetzt. Die Anzeige der Regenmenge der Zeiträume an der Station (Last Hour, Last 24H, Yesterday, …) ist hiervon nicht betroffen.

F: Ist es möglich den Zeitpunkt für die Speicherung der Datensätze festzulegen, beispielsweise zu jeder vollen Stunde?

A: Dies ist leider nicht direkt möglich. Der Zeitpunkt der Speicherung wird vom Basisgerät festgelegt und kann nicht auf einen beliebigen Zeitpunkt eingestellt werden. Da dieser jedoch abhängig vom Zeitpunkt der Initialisierung der Außensender ist, kann der Speicherzeitpunkt durch eine Neuinbetriebnahme oder auch den manuellen Sendersuchlauf beeinflusst, bzw. verändert werden.

F: Wie kann ich eine neue History-Datei in meiner Software beginnen?

A: Hiefür muss nur die aktuelle History-Datei "Nexusorg.dbf" oder "Sinusorg.dbf" aus dem Ordner "Data" im Installationsverzeichnis der Software entfernt (herauskopiert und umbenannt oder eben gelöscht) werden. Beim nächsten Start der Software wird dann automatisch eine neue History-Datei angelegt.

F: Die Software wird auf meinem Display nicht komplett angezeigt, bzw. ist zum Teil abgeschnitten. Scrollen läst sich die Anzeige auch nicht. Wie kann man dies beheben?

A: Dies hängt in der Regel mit den Anzeigeeinstellungen von Windows zusammen.
Die DPI-Skalierung für die Symbol und Schriftgradanzeige solle für eine korrekte Darstellung der Software grundsätzlich auf "Normal - 96 DPI" eingestellt werden (zu finden in der Windows-Anzeigeeinstellung).

F: Wie montiere ich meinen Windsender richtig, bzw. muss ich zwingend die Windrichtung über die "Set"-Taste einnorden?

A: Der Windsender ist standardgemäß so eingestellt, dass man bei einer Montage an einem Mast (empfohlen) den Haltearm des Sensors nur nach Norden ausrichten muss und dann den Windsender fixiert. Eine Einstellung mit der "Set"-Taste ist dann, auch nach einem Batteriewechsel, nicht notwendig. Nur wenn eine Ausrichtung des Haltearms nach Norden nicht möglich ist, muss nach der Fixierung des Windsenders die Windfahne nach Norden ausgerichtet werden und nach jeder Inbetriebnahme die "Set"-Taste (zu finden im Batteriefach) mit einen spitzen Gegenstand betätigt werden um die Windrichtung korrekt einzustellen.

F: Wie stelle ich bei meiner Nexus/Sinus am einfachsten den Luftdruck ein, bzw. benötige ich zwingend Informationen über meine Höhenlage, um den Luftdruck einzustellen?

A: Nach einer Neuinbetriebnahme muss der aktuell vorherrschende rel. Luftdruck (SEA LEVEL) eingestellt werden. Da Sie Ihren aktuellen rel. Luftdruck direkt einstellen können, ist die Meereshöhe nur von Belang wenn Sie keinen Referenzwert in Erfahrung bringen können.
Diesen können Sie im Internet, bei öffentlichen Behörden oder Ihrem lokalen Wetterdienst erfragen. Um den Referenzwert einzustellen wählen Sie bitten in der "Weather/Pressure"-Anzeige mit einfachem Drücken der "SET"-Taste die Anzeige "SEA LEVEL" aus und halten Sie anschließend die Taste "SET" 3 Sek. gedruckt bis der Wert blinkt. Nun können Sie mit den Pfeiltasten den aktuellen Referenzwert einstellen.

FAQ zu KlimaLoggern:

F: Was beinhaltet ein Datensatz?

A: Ein Datensatz besteht aus Uhrzeit, Datum und allen eingestellten Kanälen zum jeweiligen Intervallzeitpunkt.

F: Wie viele Datensätze können maximal gespeichert werden, bzw. wie lange kann automatisch aufgezeichnet werden?

Die Menge der max. Datensätze ist davon abhängig wie viele Kanäle (zusätzliche Sender) zur Speicherung eingestellt wurden ("Enr"-Einstellung).

Bis zu 3200 Datensätze, wenn nur Basis und 1 Kanal eingestellt wurden.
Bis zu 2500 Datensätze, wenn Basis und 2 Kanäle eingestellt wurden.
Bis zu 2100 Datensätze, wenn Basis und 3 Kanäle eingestellt wurden.
Bis zu 1800 Datensätze, wenn Basis und 4 Kanäle eingestellt wurden.
Bis zu 1600 Datensätze, wenn Basis und 5 Kanäle eingestellt wurden.

Als Rechenbeispiel:

Wenn Sie die Innenwerte (Basis) plus einen Außensender aufzeichnen möchten, haben Sie 3200 Datensätze zur Verfügung. Bei einem Intervall von 5 Minuten benötigten Sie am Tag 288 Datensätze.
3200 durch 288 = 11,11 Tage Aufzeichnungsdauer.

F: Was geschieht wenn alle Speicherplätze beschrieben sind und der Speicher nicht rechtzeitig ausgelesen werden konnte?

A: Der Klima-Logger speichert weiterhin zum jeweiligen Intervallzeitpunkt seine Daten und überschreibt hierfür immer den jeweils ältesten Datensatz.

F: Der Klima-Logger besitzt leider nur eine serielle RS232-Schnittstelle für den Computer.
Mein PC/Notebook besitzt diesen Anschluss leider nicht mehr. Wie kann ich an meinem Computer dann den Klima-Logger auslesen?

A: In diesem Fall kann in der Regel mit einer Schnittstellen-Erweiterungskarte (PCI/PCMCIA) ein echter RS232-Anschluss generiert werden, an welchem der Klima-Logger dann ohne Probleme angeschlossen werden kann.
>>Achtung!<< USB- oder auch PC-ExpressCard-Adapter arbeiten leider nicht mit dem Klima-Logger.

F: Ein oder mehrere meiner Außensender werden nicht mehr am Basisgerät angezeigt und auch eine Neuinbetriebnahme beider Geräte brachte keine Abhilfe

A: Insofern der Sender an seinem eigenen Display korrekt anzeigt ist davon auszugehen das dieser korrekt arbeitet und nur mittels der Erlernfunktion wieder eingepflegt werden müsste. Nachfolgend erhalten Sie diesbezüglich eine schrittweise Anweisung.

1. Drücken und halten Sie die OK-Taste, bis die Anzeige "Lcd" blinkt.
2. Betätigen Sie die OK-Taste kurz zwölf weitere Male, um zu der Erlernen-/ Entfernen-Modus für die Senderkanäle zu gelangen. Die Anzeigen "Lrn", "CH" blinken.
3. Drücken Sie die Plus-Taste um ein den Erlernen-/ Entfernen-Modus einzusteigen. Die Kanal-Nr. "1" wird blinken.
4. Drücken Sie gegebenenfalls die OK-Taste zur Auswahl eines anderen Kanals (1-5).
5. Drücken Sie die Plus-Taste, um den ausgewählten Kanal in den Erlern-Status zu versetzen (das Kanalsymbol wird zusätzlich auch in der Zwischenzeile blinken) oder drücken Sie die Minus-Taste, um den Kanal zu entfernen (das Kanalsymbol wird verschwinden).
6. Sobald die an zwei Stellen blinkende Kanalnummer verschwindet, wird in der linken oberen Ecke das Empfangssymbol angezeigt. Legen Sie nun die Batterien in den entsprechenden Sender ein. Nach kurzer Zeit (maximal 1 Minute) sollte der Sender eingepflegt worden sein.
7. Wiederholen Sie gegebenenfalls die obigen Schritte für die weiteren Kanäle.